Montagstipp: weniger Zucker im Alltag

Wir lieben Zucker! Er ist süß und schmeckt gut. Ein bisschen des weißen Goldes ist sicher nicht schädlich, aber wir alle essen viel zu viel davon. Zugesetzter Zucker lauert an jeder Ecke, da ist es nachvollziehbar, dass es den meisten Menschen schwer fällt dem zu entkommen. Ob beim Einkauf, Kochen oder Ausessengehen es gibt viele Tipps und Tricks den versteckten Zucker zu umgehen oder durch Alternativen zu ersetzen.

Hier unsere Tipps :

Süßschwelle langsam senken
Unser Geschmack kann sich ändern. Am besten reduzieren wir die Menge an Zucker mit und mit. Z.B. Zucker im Kaffee oder Tee erst halbieren, vierteln und irgendwann ganz weglassen.
Auch das Knuspermüsli kann mit Haferlocken gemischt werden, mit der Zeit immer weniger Fertigmüsli/Frühstückszerealien nehmen.

Her mit den leckeren Alternativen
Müsliriegel, Fruchtjoghurt, Kekse schmecken gut und sind schnell zur Hand. Dabei stecken Sie meist voll Zucker.
Dabei gibt es leckere Alternativen für Zwischendurch:
Naturjoghurt statt Fruchtjoghurt. Mit Obst, etwas Getreideflocken und wenn gewünscht etwas Honig
Energyballs statt Schokolade oder Pralinen aus Trockenfrüchte, Nüsse und getreideflocken
Nicecream statt Eis: gemixte gefrorene Früchte mit Nussmus oder Kakao
Studentenfutter statt Müsliriegel

Tipp: Beim Backen kann für Kuchen, Kekse & Co 40-50% weniger Zucker verwendet werden. Zudem besser Vollkernmehl nehmen.
Alternativ Zucker durch Bananen, ungesüßtes Kompott oder Trockenfrüchte ersetzen.
Vanille, Orangenabrieb lassen Süße stärker hervorkommen und können Gebäck hinzugefügt werden.

Wann isst/brauchst du süß?
Beobachte wann du Zucker oder Süßes isst oder trinkst. Ist es Hunger? Oder Vielleicht bei Stress, als Gewohnheit oder Belohnung?
Bei Hunger greife zu Lebensmitteln, die den Blutzucker wenig beeinflussen (Nüsse, Obst, Naturjoghurt, …)

Bei Langeweile, Frust, … solltest du eher spazieren gehen, ein Buch lesen oder jemanden anrufen.

 

Zucker sparen

Verarbeitete Lebensmittel enthalten oft viel Zucker. Fertigprodukte wie Krautsalat, Dressings, Pizza, Soßen, … lieber selber machen.
Limos ersetzen durch Wasser, Saftschorlen (Verhältnis 1 Saft/3 Wasser) oder aromatisiertes Wasser (Wasser+ Obstscheiben und Kräuter)
Joghurt oder Knuspermüslis selber mischen denn auch die Light Varianten stecken meist voll Zucker.
Schoko selbst machen mit Nussmus und geschmolzener schwarzer Schokolade

Tipp: Lightprodukte enthalten oft weniger Fett dafür aber mehr Zucker und/oder Süßstoff oder Zusatzstoffe.

Alternativen oder Süßsstoffe?
Honig, Dicksäfte oder Vollrohzucker haben die gleiche Anzahl Kalorien wie Zucker sind aber meist nicht so stark verarbeitet. Honig, Ahornsirup in geringen Mengen ok. Auch Datelsüße getrocknete und gemahlene Dattel) enthält noch Ballaststoffe und süßt natürlich.
Aspartam, Cylamat, Stevia oder Zuckeraustauschstoffe wie Erythrit oder Xylit (Birkenzucker)
sind zwar kalorienfrei und zahnfreundlich, ABER nicht natürlich und erhöhen das Bedürfnis nach Süßem wenn man sie regelmäßig verzehrt.
Letzendlich macht die Menge das Gift. Zucker und Süßstoffe in Maßen konsumieren.
Wenig natürliche Süße ist ein gutes Kompromiss

Her mit den Bitterstoffen
Bitterstoffe verringern die Süß Lust. Bitterstoffe sind enthalten in: Radicchio, Chicorée, Wermut, Bittertropfen, ganz dunkler Schokolade.

Tipp: versuche, Zucker als Gewürz einzusetzen.

Nach dem Motto: Weniger ist mehr!

Weitere Infos zum Thema: Flyer

Probiere es doch mal selbst.