Achtung Zecken! Warum ist der Schutz so wichtig?

Zecken sind besonders von April bis Juli und erneut im September aktiv. Aber die „Zeckensaison“ dauert insgesamt von März bis Oktober an, denn Zecken genügen Temperaturen über 10 °C.

Wen es in die Natur zieht, der sollte aufpassen. Denn es könnte sein, dass er gefährliche Gäste mit in die Wohnung schleppt.

Über Wiesen, Büsche und Totholz krabbeln bereits viele Zecken. Nicht alle, aber doch einige Zecken tragen Krankheitserreger in sich.

Schützen Sie sich durch vorbeugende Maßnahmen:

  • Bleiben Sie auf befestigten Wegen und vermeiden Sie den Kontakt mit hohem Gras und Gebüsch.
  • Tragen Sie Kleidung, die Arme und Beine bedeckt, und geschlossene Schuhe. Stecken Sie die Hose in die Socken.
  • Nach dem Wald- oder Wiesenspaziergang auf Zecken überprüfen. Diese verstecken sich gerne an warmen Körperstellen und in Hautfalten
  • Hat eine Zecke zugebissen? Entfernen Sie diese behutsam mit einer Pinzette oder Zeckenklammer, indem diese so nah wie möglich an der Haut ansetzt, ohne den Zeckenkörper zusammenzudrücken. Versichern Sie sich, dass auch der Kopf rausgezogen wurde. Im Anschluss, die Bissstelle desinfizieren und 30 Tage beobachten.
    Kreisförmige Wanderröte, Gliederschmerzen oder Fieber? Gehen Sie zum Hausarzt.

Übrigens: Helle Kleidung erleichtert, Zecken, die sich noch nicht in der Haut festgebissen haben, zu erkennen.

Weitere Infos erhalten Sie im Flyer!

Flyer: Wer braucht Zecken?

Downloads